Museum Neuruppin / kienzle/oberhammer©All rights reserved [RR-F]
Provenance/Rights: Museum Neuruppin / kienzle/oberhammer©All rights reserved [RR-F]

4 Federzeichnungen zu „Neuruppin und seine Bauten“, Bl. 5, Nr. 24, 26, 27

Object information
Museum Neuruppin

Image for object V-1340-K-5 from Museum Neuruppin

Die auf dem Blatt dargestellten Gebäude wurden von Max Wiese im Artikel von 1923 der zweiten von drei Gruppen Neuruppiner Bauten zugeordnet. Während die erste Gruppe „die alten Gebäude in Holzfachwerk vor dem Brande 1787“ und die dritte Gruppe etwas vage alle „neuen zu mehreren Stockwerken emporgewachsenen Gebäude“, also vor allem jene ab der Gründerzeit umfasste, betraf die zweite Gruppe die „Backsteinhäuser nach 1787“. Unter Nr. 24 ist das 1792 erbaute palaisartige Haus der Witwe des Hauptmanns von Koßpoth in der Friedrich-Engels-Straße 22 zu erkennen. Hier ist es noch in der ursprünglichen Form zu sehen, also ohne den 1901 über dem Portal angebrachten Balkon und die bei der letzten Sanierung aufgesetzten Dachgauben. Die Nr. 26 zeigt das 1790 als Wohnhaus erbaute heutige Gemeindehaus der Evangelisch-Methodistischen Kirche in der August-Bebel-Straße 51. Schließlich erscheint unter Nr. 27 eines der Wahrzeichen Neuruppins, das 1789 bis 1791 erbaute Alte Gymnasium am Schulplatz. [Thomas Sander]....bez.:o.l.: 5. Blatt. / o.m.: Max Wiese: Federzeichnungen

Object Name
4 Federzeichnungen zu „Neuruppin und seine Bauten“, Bl. 5, Nr. 24, 26, 27
Source
Museum Neuruppin
By-line
kienzle/oberhammer©All rights reserved
Copyright Notice
RR-F

Metadata

File Size
455.85kB
Image Size
1172x1500
Resolution Unit
inches
X Resolution
96
Y Resolution
96
Encoding Process
Baseline DCT, Huffman coding
Bits Per Sample
8
Color Components
3
Y Cb Cr Sub Sampling
YCbCr4:2:0 (2 2)