museum-digitalbrandenburg

Close
Close
Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Möbel [IV 1784]

Polstersessel

 Polstersessel (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Pfauder,Wolfgang (2007) (CC BY-NC-SA)

Description

Gräfin von Maltzan war Hofdame bei Königin Elisabeth von Preußen und bewohnte im Jahr 1845 die Zweite Kammer in den Neuen Kammern in Potsdam. Zur Ausstattung des Raumes gehörte eine Garnitur von einem Kanapee und vier Stühlen. Nach dem Tod Friedrich Wilhelms IV. und unter seinem Nachfolger König Wilhelm I. wurde der Sessel weiterhin dort genutzt. Das Gestell ist weiß gefasst und mit goldenen Applikationen versehen. Das Polster der Rücken- und Armlehne ist, anders als die glatte Sitzfläche, geheftet ausgeführt und mit einem vertikal gestreiften Kattunstoff bezogen, der mit Blumenranken verziert ist. Der Sessel befindet sich heute im Damenflügel von Schloss Sanssouci in Potsdam.

Material/Technique

Konstruktion: Kiefer (Holz) – Linde (Holz), geschnitzt, weiß gefasst, vergoldet, teilweise – Kattun, mehrfarbig – Messing

Measurements

Hauptmaß: Höhe: 96.50 cm Breite: 77.50 cm Tiefe: 81.00 cm

Created ...
... When
... Where More about the place

Literature

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Object from: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Die Hohenzollern ließen ab dem 17. Jahrhundert neben ihrer Hauptresidenz in Berlin verschiedene Schloss- und Gartenanlagen in der Havellandschaft...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.