museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte Historische Stadtansichten von Potsdam und Umgebung [81-210-K3]

Situationsplan der Garde-Ulanen-Kaserne am Luisenplatz

Grundriss der Garde-Ulanen-Kaserne am Luisenplatz (Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte / Michael Lüder (CC BY-NC-SA)

Description

Im April 1819 wurde in Köpenick das Garde-Landwehr-Kavallerie-Regiment aufgestellt und noch im selben Jahr nach Potsdam verlegt. Die vier Eskadronen dieser Einheit gelangten hier zunächst in Bürgerquartiere und bezogen dann eine Kaserne an der Brandenburger Kommunikation, etwa an der Stelle, wo heute das Albert-Einstein-Gymnasium steht. 1821 entstand ein 2. Garde-Landwehr-Kavallerie-Regiment. Die ursprüngliche Einheit erhielt fünf Jahre später den Namen 1. Garde-Ulanen-(Landwehr)-Regiment. Dessen 3. Eskadron wurde aufgrund zunehmender Raumnot 1836 in die im gleichen Jahr fertiggestellte Kaserne auf der Südseite des Luisenplatzes umquartiert. Von der hier im Plan gezeigten Anlage haben sich die vom Militärbaurat Johann Georg Carl Hampel entworfene Wohnkaserne rechts und der Südteil des an die Akzisemauer gelehnten alten Pferdestalls erhalten. Dieser Teil, in dem einst die Schmiede und ein Krankenstall eingerichtet waren, ist heute besser bekannt als die Lokalität „Alter Stadtwächter“. [Thomas Sander]

Material / Technique

Grafit, Feder, Wasserfarben

Measurements ...

43,5 x 63,2 cm

Drawn ...
... when

Relation to persons or bodies ...

Relation to places ...

Literature ...

Tags

[Last update: 2018/11/06]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.