museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte Brandenburgisches Glas [80-47-GL]

Trichterpokal mit drei palmzweighaltenden Kinderbacchanten

Trichterpokal mit drei palmzweighaltenden Kinderbacchanten (Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte / Holger Vonderlind (CC BY-NC-SA)

Description

Pokal aus farblosem Glas, Abriss unverschliffen. Ansteigender, unverzierter Tellerfuß mit verwärmtem Rand, angesetzter Balusterschaft, auf zwei gestauchten Nodi mit kleiner eingeschlossener Luftblase über Ringscheibe angesetzte trichterförmige Kuppa mit floralem Tiefschnitt und Kugelungen.
Drei Kinderbacchanten halten Palmzweige in den Händen. Die Form der Kuppa, der fehlende Perlfries am verwärmten Lippenrand und die schlichte, voluminöse Gestaltung der Figuren lassen an ein Frühwerk der Potsdamer Hütte oder, wie von Dedo von Kerssenbrock-Krosigk 2003 vorgeschlagen, an die Werkstatt von Johann Lauer in Pinnow denken. Seit 1688 hatte der vormals in Drewitz tätige Kristallglasmeister Lauer die Hütte in der Oberhavel gepachtet und stellte dort für einen kurzen Zeitraum sowohl Hohl- als auch Spiegelglas her. Der Pokal wurde vor 1927 für das Museum erworben und wird in der Ständigen Ausstellung präsentiert. [Uta Kaiser]

Material / Technique

Glas / in Hilfsmodel geblasen, geformt, geschliffen, geschnitten

Measurements ...

H. 20,7 cm; Dm. Fuß 12,7 cm; Dm. Mündung 12,5 cm

Literature ...

Tags

[Last update: 2019/02/18]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.