museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Baruther Glashütte Glas und europäisches Kulturerbe [A-04-/00336GlasmuseumWeißwasser]

Arsall-Vase, VLG-AG, 1927, Glasmuseum Weißwasser

Arsall-Vase, VLG-AG, 1927, Glasmuseum Weißwasser (Museum Baruther Glashütte CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Baruther Glashütte / Mi (CC BY-NC-SA)

Description

Diese Jugendstil-Vase wurde von den Vereinigen Lausitzer Glaswerken in Weißwasser hergestellt, unter dem eigenen Markenzeichen „Arsall“. Dieses ist ein Kunstwort, das sich aus „Ars“ (Kunst) und allemand (deutsch) zusammensetzt. Durch das Abtreten Lothringens an Frankreich mit dem Versailler Vertrag gingen deutschsprachige Glasspezialisten 1918 nach Weißwasser und knüpften dort an die Jugendstil-Schule von Emile Gallé an.
Drt Glaskörper der Vase besteht aus roasfarbenem Grundglas, auf das in grünem Überfang Schichten aus Glas aufgebracht wurden. Durch das Wegätzen von Flächen des Überfanges entsetehen Alpenveilchen-Motive.
Die Fertigung der Gläser stand von Beginn an unter der künstlerischen Leitung von Nicolas Rigot, der gemeinsam mit den Brüdern Vette 1918 in den Verreries & Cristalleries de Saint-Louis in Münzthal (bei Lemberg in Elsaß-Lothringen) die Kenntnisse zur Herstellung farbiger Überfanggläser mit geätztem Dekor erwarb und sich 1918 zusammen mit seiner Frau (geb. Vette) und ihren drei Brüdern in Weißwasser niederließ.

Material / Technique

Glas, mundgeblasen, überfangen, geätzt

Measurements ...

D (max.): 7,3, H: 14,8 cm

Relation to persons or bodies ...

Literature ...

Tags

[Last update: 2018/06/27]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.