museum-digitalbrandenburg

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Museum für Stadtgeschichte Templin Bücher Dokumente Schriftstücke [02208]

Einnahmen-Buch des Schiffervereins Grunewald

Einnahmen-Ausgaben-Buch des Schiffervereins Grunewald (Museum für Stadtgeschichte Templin CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Museum für Stadtgeschichte Templin (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Im Buch sind die Einnahmen der Vereinskasse des Schiffervereins zu Grunewald, Kreis Templin, ab 1906 aufgeführt. In späteren Jahren sind auch Ausgaben eingetragen. Der letzte Eintrag ist aus dem Jahr 1955. Im Buch befand sich auch ein A5-Blatt mit der Genehmigung für das Vereinsvergnügen (Schifferball). Der Amtsvorsteher Gross-Dölln als Ortspolizeibehörde genehmigte dieses für den 25. Januar 1933 von 7 Uhr nachmittags bis 4 Uhr nachts im Lokal Lukaschewski.

Material/Technik

Papier / Pappe

Maße

H: 33,5 cm; B: 14,5 cm; T: 0,5 cm

Teil von

Schlagworte

Objekt aus: Museum für Stadtgeschichte Templin

Das Museum hat seinen Sitz im Prenzlauer Tor, einem der 3 Stadttore der vollständig erhaltenen mittelalterlichen Wehranlage Templins. 1957 ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.