museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Baruther Glashütte Glaskultur Jagd und Wald- Gläser spiegeln Kultur und Technik [Designobjekt Marco Merkel]

Scolyt (Borkenkäfer) Designobjekt Marco Merkel

Scolyt (Borkenkäfer) Designobjekt Marco Merkel (Museum Baruther Glashütte CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Baruther Glashütte / Michelle Klinger (CC BY-NC-SA)

Description

Objekttext zu einer Objektgruppe in der Sonderausstellung "Jagd und Wald - Gläser spiegeln Kultur und Technik"

Holz, Wald, Jagd – Bezüge der Glasherstellung
Zum Auftakt versammeln sich Objekte, die einen Bogen spannen. Glas ohne Holz war 2000 Jahre nicht denkbar. Nach der Einführung der Kohlefeuerung um 1800 konnten die Hütten klares »Kristall«-Glas noch einige Zeit nur mit Holz befeuerten Öfen herstellen. Nicht nur die Öfen verschlangen Holz. Wesentlich verantwortlich für den Holzverbrauch war die Pottaschegewinnung, für die die »Pottasche-Eiche« als Motiv des Gemäldes steht. Der Alchemist Kunckel formulierte: »In Holstein und Mecklenburg wird fast nichts als Asche und gar wenig Sand zum Glas gebraucht.« Die isolierten Hüttenorte
im Wald waren auch der Lebensraum für Wild-Tiere, die adlige Jäger anzogen.
Das geschnittene Motiv auf der Flasche und der Kelch erzählen davon. Manche Adelsfamilie führte den Wald im Wappen und gründete selbst Glasmanufakturen waren. Eichen und Eichenblätter wurden als »deutscher Erinnerungsort« zu einem beliebten Dekor. Auch moderne Kunst und modernes Design interessieren sich für die Holzbezüge von Glas.


Marco Merkel, Designstudent Berliner UdK
Serie im Baruther Glasstudio, naturbelassene Baumfragmente dienten als Formen für Glas, Gläser sind geprägt von Natur: Energie des Holzes, Einblasen in Holzform

Material / Technique

Glas, Holz

Measurements ...

26 cm

Tags

[Last update: 2018/03/17]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.