museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Stadtgeschichte Templin Templiner Stadtgeschichten [02203]

Fahne des Männer-Gesang- Verein Annenwalde

Sängerfahne Annenwalde (Museum für Stadtgeschichte Templin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Stadtgeschichte Templin (CC BY-NC-SA)

Description

In der Mitte der bestickten blauen Fahne des Männer-Gesang-Vereins Annenwalde befindet sich ein rot-grünes Wappenschild über dem sich zwei Hände zum Gruß vereinen. Darüber ist der Schriftzug "Männer-Gesang-Verein" in weiß gestickt, darunter "Annenwalde". Rechts und links des Wappenschilds sind sie Jahreszahlen 1928 bzw. 1929 zu lesen. In den Ecken befinden sich goldfarbene Blätter, die mit dünnen Ranken untereinander verbunden sind. Auf die Rückseite der Fahne ist eine weitere kleinere, mit ausgesparten Ecken versehene Lage weißen Stoffes aufgenäht. In dessen Mitte befindet sich eine gemalte Lyra mit Notenblättern und Taktstock umkränzt von einem Lorbeerkranz. Darüber bzw. darunter sind die blauen Schriftzüge "Grüss Gott mit hellem Klang - heil deutschem Wort und Sang!".Die Fahne ist mit einer goldfarbenen Fransenborte eingefasst. Die Fahnenspitze fehlt. Auf der Fahnenstange sind zwei Stocknägel: 1.) Gew. vom M.G.V. (Männergesangverein) Densow 16.6.29 und 2.) Gew. v. M.G.V. Bredereiche 16.6.29.

Material/Technique

Stoff, Metall, Holz

Measurements

H: 107,0 cm; 125,5 cm

Created ...
... When

Keywords

Object from: Museum für Stadtgeschichte Templin

Das Museum hat seinen Sitz im Prenzlauer Tor, einem der 3 Stadttore der vollständig erhaltenen mittelalterlichen Wehranlage Templins. 1957 ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.