museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Baruther Glashütte Sammlung Stockmann Jagd und Wald- Gläser spiegeln Kultur und Technik [06F007]

Römer Brüchling (Berkemeyer)

Römer Brüchling (Berkemeyer) (Museum Baruther Glashütte CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Baruther Glashütte / Michelle Klinger (CC BY-NC-SA)

Description

Objekttext zu einer Objektgruppe in der Sonderausstellung "Jagd und Wald - Gläser spiegeln Kultur und Technik"

Bläulich-grünes, sehr dünnes Glas.

>>Römer – Waldglas zum Rühmen<<
Die Römer aus grünem Waldglas mit nuppenbesetztem, handfestem Schaft repräsentierten seit etwa 1600 die Trinksitten der Handwerksmeister und Kaufleute in den Städten oder der wohlhabenden Bauern. In der Mittelschicht waren die Gläser sehr beliebt, aufgrund des relativ günstigen Preises. Die grüne Färbung war zunächst ein Zeichen minderwertiger Qualität,
man erkannte und schätzte aber bald, dass bestimmte Weine in dem Glas besonders intensiv leuchteten und griff später immer wieder darauf zurück.

Vgl. auch die Objekte
Die Römer und Glasfragmente (Brüchlinge) stammen aus dem 17. und 18. Jh.
(Spessart/Deutschland), Sammlung Stockmann im Museum Baruther Glashütte

Römer:
Fundort Amsterdam, bläulich-grünes, sehr dünnes, leicht blasiges Glas, Boden mit Heftmarke, fein gesponnener Fuß, auf dem nach oben offenem Halbschaft vier große glatte flache Nuppen, unter der Kuppa ist ein dünn aufgelegter Faden
Brüchling - Kuppa und große Teile des Schafts sind weggebrochen

Material / Technique

Glas

Measurements ...

Boden D: 5,6 cm

Created ...
... when
... where

Fundort Amsterdam

Tags

[Last update: 2018/10/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.