museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Textil [IX 1028]

Filetdecke

Filetdecke (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Handrick, Roland (1996) (CC BY-NC-SA)

Description

Kreisrunde Decke aus durchbrochener Filetstickerei; größeres Gegenstück zu IX 1029. Die Decke ist radial in drei große Musterzonen, achsial in vier Mustereinheiten, die sich wiederholen, geteilt. Von innen nach außen folgen um eine Mittelrosette arabeske Ranken mit Blättern und Phantasieköpfen, zwischen denen je zwei Putten zu seiten eines an einer Ranke hängenden Puttos gegengleich auf Delphinen reiten. Darauf folgt ein Ornamentstreifen mit Gittermuster, das gleichmäßig Rosetten überziehen und das von breiten Streifen eckig umrandet wird. Die breite äußere Dekorzone bilden netzartig die Fläche überrankende Bäume, zwischen deren Ästen Putten und eine lagernde Frau gesetzt sind. Zudem akzentuieren ein Ovalmedaillon mit Amor und Venus die achsiale Gliederung bzw. ein zwischengesetzter Henkelkrater, über welchem eine Rocaillekartusche mit Athenakopf und unter welchem das Profilporträt einer gekrönten Frau folgt. Diese Motive formt eine sehr gleichmäßige Stickerei aus je zwei senkrechten und zwei waagrechten Leinenstichen pro Netzquadrat. Die Vermischung von Motivzitaten verschiedener Epochen wie renaissancehafter Arabesken, klassizistischer Vasen und biedermeierlicher Frauenköpfe kennzeichnen die Decke deutlich als ein Werk des Historismus. Märchenhaft romantische Anklänge in der Kartusche mit blütengesäumter junger Frau und Putto entspricht Romantikmotiven, wie sie um 1900 vielfach etwa an Brunnenplastiken zu finden ist. [Uta-Christiane Bergemann]

Material/Technique

Baumwolle, weiß: Weißstickerei, (Filetstickerei) Leinenstich (2:2 im Netzquadrat)

Measurements

Hauptmaß: Durchmesser: 270.00 cm

Created ...
... When
... Where

Literature

Object from: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Die Hohenzollern ließen ab dem 17. Jahrhundert neben ihrer Hauptresidenz in Berlin verschiedene Schloss- und Gartenanlagen in der Havellandschaft ...

Contact the institution

[Last update: 2019/10/02]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.