museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Uhren und Musikinstrumente [V 114]

Pendule "aux biches" (ehem. mit Glockenspiel) auf hohem Piedestal

Pendule "aux biches" (ehem. mit Glockenspiel) auf hohem Piedestal (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Kiesant, Silke (17. 12. 2012) (CC BY-NC-SA)

Description

Der Typ der Pendule "aux biches" (mit Hirschkühen) erfreute sich zwischen 1730 und 1750 großer Beliebtheit in hochadligen Kreisen. Die Gehäuse wurden entweder in Schildpatt-Messing-Marketerie à la première partie (mit Schildpatt-Fond) ausgeführt oder mit einer Marketerie in contre partie (mit Messing-Fond) - wie bei dieser Uhr - mit eingelegten Schildpatt-, Perlmutt- und gefärbten Hornornamenten. Das ursprüngliche Dessin für das Uhrgehäuse stammt von Bernard I Van Risamburgh (ca. 1660-1738). Nach dem Tod dieses Kunsttischlers erwarb Jean-Pierre Latz die Modelle für die Pendule "aux biches" und stellte selbst mehrere Exemplare davon her, die sich im Aufbau und in den Attributen sehr ähneln. Bei dieser Uhr, die Friedrich II. zur Ausstattung einer Gästewohnung im Neuen Palais in Paris anschaffen ließ, fehlt bei der bekrönenden Diana der Wagen. Dafür sind am Pendulengehäuse seitlich zwei Leuchterarme hinzugefügt worden, die an den anderen bekannten Exemplaren, bspw. in den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Schloss Moritzburg und in der Wallace Collection in London, nicht vorhanden sind. Nach Friedrichs Tod gelangte die Uhr, die ursprünglich ein Glockenspiel von Stollewerck besaß, in das Marmorpalais im Neuen Garten. Von dort überführte man sie 1867 in die Hohenzollern-Wohnung im Berliner Schloss. Nach 1918 gelangte sie in den Besitz der Familie Hohenzollern, von der sie 1993 zurück erworben wurde. [Silke Kiesant]

Material/Technique

Korpus: Eiche (Holz), gesägt - Satinholz - Rosenholz: Holz - Maulbeerbaumholz: Maulbeerbaum (Holz) - Messingblech, gesägt - Einlagen: Horn, Einlegearbeit - Einlagen: Schildpatt, Einlegearbeit - Einlagen: Perlmutt, Einlegearbeit - Applikationen: Bronze, feuervergoldet - Werk: Messing - Werksteile: Stahl - Zifferblatt: Email, gebogen, schüsselförmig, bemalt, Ziffern - Tür vor dem Zifferblatt: Glas - Zeiger: Messing, durchbrochen, graviert, ziseliert, feuervergoldet

Measurements

Außenmaß: Höhe: 274.00 cm Breite: 68.00 cm Tiefe: 49.50 cm - Uhrwerk: Höhe: 13.50 cm Breite: 15.40 cm Tiefe: 4.30 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where

Korpus

Created ...
... Who:
... When
... Where

Werk

Relation to people

Relation to places

Literature

Keywords

Created
Paris
2.351388931274448.856945037842db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Created
Paris
2.351388931274448.856945037842db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
[Relationship to location]
Marmorpalais (Potsdam)
13.0697822570852.412803649902db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
[Relationship to location]
Neues Palais (Potsdam)
13.01583766937352.401298522949db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map
Created Created
1750 - 1760
Created Created
1751 - 1756
1749 1762

Object from: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Die Hohenzollern ließen ab dem 17. Jahrhundert neben ihrer Hauptresidenz in Berlin verschiedene Schloss- und Gartenanlagen in der Havellandschaft ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.