museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Uhren und Musikinstrumente [V 11]

Hammerflügel

Hammerflügel (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / SPSG (1995-2000) (CC BY-NC-SA)

Description

Dieses Instrument (Nr. 511) gehört zu den fünf „harpsichords“, die der renommierte englische Klavierbauer Burkart Tschudi (Burkat Shudi) für Friedrich II. von Preußen anfertigte. 1745 schenkte Tschudi dem preußischen König ein Instrument, vermutlich als Zeichen seiner Bewunderung für den Sieg des Königs in der Schlacht von Prag. Dieser Flügel ist heute nicht mehr nachzuweisen. Nach 1763 bestellte Friedrich II. für die Einrichtung des Neuen Palais in Potsdam vier Flügel bei Tschudi in London, die 1765/1766 angefertigt wurden. Die Instrumente trugen die Nummern 496, 511 und 512, die vierte Nummer ist nicht bekannt. Der Flügel mit der Nr. 496 befand sich bis zum Zweiten Weltkrieg im Schloss Breslau und gilt als verschollen, der Flügel Nr. 512 gelangte nach seinem Abtransport durch die Rote Armee aus dem Neuen Palais nach Moskau, heute im Glinka-Museum. Der Flügel mit der Nr. 511 hat sich an seinem Bestimmungort erhalten und das Neue Palais nur kurzzeitig verlassen, als er im Hohenzollermuseum ausgestellt war. Er ist somit das einzig erhaltene Instrument von ursprünglich fünf von Tschudi für Friedrich II. hergestellten Flügeln. [Silke Kiesant]

Material / Technique

Gehäuse: Holz - Furnierholz: Mahagoni (Holz) - Beschläge: Bronze, gegossen - Tasten: Elfenbein, furniert

Measurements ...

Außenmaß: Höhe: 95.00 cm Breite: 270.00 cm Tiefe: 105.00 cm

Created ...
... who:
... when
... where

Literature ...

Tags

[Last update: 2017/12/12]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.