museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Gemäldesammlung [GK I 7765]

Maria als Mater Dei (mit fürbittend erhobenen Händen)

Maria als Mater Dei (mit fürbittend erhobenen Händen) (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Lindner, Daniel (2010) (CC BY-NC-SA)

Description

Das Gemälde, ein Frühwerk Anton van Dycks (1599-1641), zeigt Maria als "Mater Dei" (Muttergottes), die mit erhobenen Händen für die Gläubigen bittet und sich Christus (in dem ebenfalls in der Bildergalerie, auf der linken Seite des Kamins gehängten Gegenstück) anbetend zuwendet. Ebenso wie bei seinem Pendant war die Komposition des Bildes ursprünglich kleiner - sie war auf einen Ausschnitt knapp neben der linken Hand, oberhalb des Kopfes und unterhalb der Hände begrenzt. Bald darauf wurde die Darstellung an allen Seiten um fast 10 cm vergrößert. Noch heute kann man bei genauem Hinsehen die übermalten Fugen erkennen. Gemeinsam mit dem ebenfalls vergrößerten Gegenstück - Christus als Weltenherrscher - ist das Gemälde seit 1764 Teil der Ausstattung des Kabinetts in der Bildergalerie König Friedrichs II. von Preußen in Sanssouci, wo es sich noch heute befindet. [A. Bauer, November 2016]

Material / Technique

Öl auf Holz

Measurements ...

ohne Rahmen: Höhe: 82.5 cm Breite: 70.00 cm

Painted ...
... who:
... when [about]

Literature ...

Tags

[Last update: 2018/01/18]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.