museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Gemäldesammlung [GK I 2669]

August Wilhelm Iffland (1759-1814) in der Rolle des Pygmalion

August Wilhelm Iffland (1759-1814) in der Rolle des Pygmalion (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Anders, Jörg P. (1970-1999) (CC BY-NC-SA)

Description

August Wilhelm Iffland (1759-1814) war einer der berühmtesten deutschen Theaterschauspieler seiner Zeit und seit 1796 Generalintendant des Königlichen Nationaltheaters in Berlin. Er beauftragte Anton Graff mit seinem lebensgroßen ganzfigurigen Bildnis, das ihn in der Rolle des Pygmalion aus Jean-Jacques Rousseaus gleichnamigem Drama zeigte. Die im Porträt (und im Theaterstück) wiedergegebene Szene basiert auf einer antiken Historie der Metamorphosen des Ovid: Der Bildhauer Pygmalion hatte sich in Galatea, eine seiner Statuen, verliebt und erbat sich von Venus eine Frau, die ihr gleich sei. Venus zeigte Mitleid mit dem unglücklich Verliebten und erweckte die Statue zum Leben. Nach dem Tode Ifflands wurde das Bildnis 1814 auf der Ausstellung der Berliner Akademie der Künste gezeigt und von König Friedrich Wilhelm III. von Preußen erworben. [A. Bauer 2017]

Material / Technique

Öl auf Leinwand

Measurements ...

ohne Rahmen: Höhe: 224.00 cm Breite: 165.50 cm – mit Rahmen: Höhe: 244.00 cm Breite: 183.00 cm Tiefe: 11.00 cm

Painted ...
... who:
... when

Literature ...

Tags

[Last update: 2017/12/07]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.