museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Beleuchtungskörper [VIII 516]

Kronleuchter mit Behang aus Glas, 6 Kerzen + 4 Hängelampen

Kronleuchter mit Behang aus Glas, 6 Kerzen + 4 Hängelampen (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Mühle, Steffen (ohne Angabe) (CC BY-NC-SA)

Description

Schaftform; der Cul-de-lampe besteht aus 6 Armen, die abwechselnd 2 Kerzentüllen und 1 Vase-d’enfilade oder 1 Vase-d’enfilade (bestehend aus mehreren Hohlglasteilen) tragen; Behang flache Pendeloquen oder Drachenpendel; Schaftenfilade aus kugel- und balusterförmigen geschliffenen Hohlglasteilen; dazwischen mittlerer Metallstern mit 6 Armen, die abwechselnd 1 bzw. 3 flache Pendeloquen tragen; der obere Stern ist die Bekrönung, dessen 6 Ärmchen je 2 flache Pendeloquen hintereinander tragen; Der Bas-de-lustre (kleine Kugel aus Preßglas) ist eine Zutat von 1986.
Gehört vermutlich zu den Kronleuchtern, die zur Zeit Kaiser Wilhelms II. nur noch als beschädigtes Gestell vorhanden waren und wieder aufgearbeitet und elektrifiziert wurden. Es befinden sich sehr viele falsche Formen und krankes Glas an dem Kronleuchter. [Käthe Klappenbach]

Material / Technique

Gestell: Bronze, feuervergoldet - Behang: Glas, geschliffen

Measurements ...

Hauptmaß: Höhe: 110.00 cm Durchmesser: 65.00 cm

Created ...
... where

Behang

Literature ...

[Last update: 2018/02/08]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.