museum-digitalbrandenburg

Close
Close
Wettermuseum Meteorologische Drachen und Tischlerwerkstatt [EX 000 229]

Lindenberger Normaldrachen

Lindenberger Normaldrachen (Wettermuseum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Wettermuseum / Juliane Werner, Wettermuseum e.V. (CC BY-NC-SA)

Description

Der Lindenberger N- oder Normaldrachen ist das Ergebnis einer langen Testreihe, die schon am Aeronautischen Observatorium in Berlin-Tegel begonnen wurde. Die Wissenschaftler kannten die amerikanischen Drachen, die für meteorologische Messaufstiege eingesetzt wurden, und hatten aus diesen Fluggeräten schließlich einen Drachen weiterentwickelt, der zwar vom ersten Direktor des Lindenberger Aeronautischen Observatoriums, Richard Aßmann, als ‚Hargrave-Drachen‘ bezeichnet wurde, der aber nur wenig Ähnlichkeit mit diesem hatte.
Die Konstruktion des N-Drachen wies sich rechtwinklig kreuzende Stäbe auf, auch die Zellenkanten wurden durch Leisten verstärkt. Die Verbindungen zwischen den Stäben wurden durch Metallbeschläge hergestellt (insgesamt 64 Stück in fünf unterschiedlichen Formen!). Zuätzlich wurden im Gestell zahlreiche Drähte gespannt, die für die nötige Versteifung der Konstruktion sorgten. Der N-Drachen wurde in drei Größen gebaut: mit 4, 6 oder 7 Quadratmeter tragenden Flächen aus dünnem Baumwollstoff.

Material/Technique

Holz, Baumwollstoff, Metallteile, Gummi

Measurements

200 x 100 x 180 cm

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Wettermuseum

Object from: Wettermuseum

Das im Jahr 2006 gegründete Wettermuseum (Langform: Museum für Meteorologie und Aerologie) sammelt, bewahrt und zeigt in seinen zwei Denkmälern...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.