museum-digitalbrandenburg

Close
Close
Museum für Stadtgeschichte Templin Bücher Dokumente Schriftstücke [02049]

Geburtsbrief Christoph Riecken 1733

Geburtsbrief Christopf Riecken (Museum für Stadtgeschichte Templin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Stadtgeschichte Templin (CC BY-NC-SA)
"Geburtsbrief Christopf Riecken

Provenance/Rights: 
Museum für Stadtgeschichte Templin (CC BY-NC-SA)

"Geburtsbrief Christopf Riecken

Provenance/Rights: 
Museum für Stadtgeschichte Templin (CC BY-NC-SA)

Description

Ein Geburtsbrief ist eine Urkunde, die die eheliche Abstammung des Geborenen bestätigt. Er wurde in früheren Zeiten von den Zünften von jedem Auswärtigen verlangt, der ein Handwerk in der Stadt erlernen oder ausüben wollte. Dem Christoph Riecken wurde dieses vom Magistrat der Stadt Zehdenick bestätigt. Die Urkunde ist mit dem Siegel der Stadt Zehdenick versehen.

Material/Technique

Papier

Measurements

H: 33,0 cm; B: 42,0 cm

Issued ...
... Who: Zur Personenseite: Magistrat der Stadt Zehdenick
... When
... Where More about the place

Part of

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Museum für Stadtgeschichte Templin

Object from: Museum für Stadtgeschichte Templin

Das Museum hat seinen Sitz im Prenzlauer Tor, einem der 3 Stadttore der vollständig erhaltenen mittelalterlichen Wehranlage Templins. 1957...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.