museum-digitalbrandenburg

Close
Close
Museum Viadrina Teilbestand Judaica [V/C 592]

Besamimbüchse

Besamimbüchse (Museum Viadrina CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Viadrina (CC BY-NC-SA)

Description

Besamimbüchse in Form eines Turmes mit beweglicher Fahne als Bekrönung. Verziert mit Ranken und Blumenkompositionen. Die kleine Kammer, in der die Gewürze aufbewahrt werden, ist mit einer Tür und einem kleinen Schlüssel verschließbar. Die Besamimbüchse ist in 4 Teile gegliedert (Fuß, Schaft, Kammerbereich und Bekrönung). Der Kammerbereich ist in pyramidaler Form angeordnet und umfasst 3 gegeneinander abgegrenzte Bereiche (Abgrenzung mittels umlaufendem Metallband). Die beiden unteren Bereiche sind mit filigranen Ornamenten (geschwungenen und gedrehten Bändern) durchbrochen. In den oberen Bereich sind zwei bekrönte Löwen eingraviert, welche die Gesetzestafeln in ihrer Mitte halten. Sie befinden sich in einer Landschaft. Die Besamimbüchse wird am Ende des Sabbats während des Havdalah-Rituals eingesetzt und enthält Gewürze (Besamim). An den Gewürzen wird gerochen, um möglichst lange an den Sabbat zu erinnern und diesen auch im Alltag zu vergegenwärtigen.

Material/Technique

Silber

Measurements

27 cm (Höhe)

Created ...
... When

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Museum Viadrina

Object from: Museum Viadrina

Das Museum Viadrina ist das kulturhistorische Museum für die Stadt und Region Frankfurt (Oder). Seinen Hauptsitz hat es im Junkerhaus, in einem...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.