museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Stadtgeschichte Templin Templiner Stadtgeschichten [01409]

Teil eines Siegelstempels Standesamt Friedrichswalde

Teil eines Siegelstempels Standesamt Friedrichswalde (Museum für Stadtgeschichte Templin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Stadtgeschichte Templin (CC BY-NC-SA)

Description

Der Siegelstempel zeigt den preußischen Adler mit der umlaufenden Schrift: STANDESAMT FRIEDRICHSWALDE KR. ANGERMUENDE. Er muss zwischen 1817 und 1918 benutzt worden sein.
Im Rahmen der Bildung von Provinzen und Regierungsbezirken in Preußen erfolgte mit Wirkung zum 1. April 1817 im Regierungsbezirk Potsdam der preußischen Provinz Brandenburg eine Kreisreform, bei der in der Uckermark die drei neuen Kreise Angermünde, Prenzlau und Templin gebildet wurden. Friedrichswalde gehörte dann zum Kreis Angermünde.
Das Gesetz über die Änderung zur Verbesserung der Kreis- und Gemeindegrenzen vom 28. April 1950 brachte zum 1. Juli 1950 umfangreiche Gebietsänderungen. Die Gemeinde Friedrichswalde wechselte aus dem Landkreis Angermünde in den Landkreis Templin. Im Zuge der Verwaltungsreform der DDR vom 25. Juli 1952 wurde der Kreis Eberswalde neu errichtet. Im Dezember 1952 wechselte die Gemeinde Friedrichswalde in den Kreis Eberswalde im Bezirk Frankfurt (Oder). Heute gehört Friedrichswalde zu Joachimsthal im Landkreis Barnim.

Material / Technique

Metall

Measurements ...

D: 2,7 cm

Was used ...
... who:
... when
... where

Tags

[Last update: 2017/07/02]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.