museum-digitalbrandenburg

Close
Close
Museum für Stadtgeschichte Templin Templiner Stadtgeschichten [01371]

Servierschale mit Miniaturen

Servierteller (Museum für Stadtgeschichte Templin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Stadtgeschichte Templin (CC BY-NC-SA)
"Servierteller

Provenance/Rights: 
Museum für Stadtgeschichte Templin (CC BY-NC-SA)

"Servierteller

Provenance/Rights: 
Museum für Stadtgeschichte Templin (CC BY-NC-SA)

Description

Die Servierschale hat zwei Henkel und ist mit einem Rankenmuster verziert. Das Rankenmuster besteht bei genauerem Betrachten aus Miniaturen, wie Zwerge, Katzen, Frösche, Kaninchen mit Schirmen, einer Schildkröte und Käfern.
Die Marke auf der Rückseite ist leider unscharf, sie gehört zur 'Wächtersbacher Keramik'.
Die Firma wurde 1832, im hessischen Brachttal-Schlierbach (nähe Wächtersbach) gegründet, an diesem Standort wurde die Produktion 2011 geschlossen. Zwischen dem Ende des 19. bis Mitte des 20. Jahrhunderts war Wächtersbach der bedeutendste Hersteller deutschen Steinguts.

Material/Technique

Steingut

Measurements

L: 27,2 cm; B: 12,3 cm; T: 5,0 cm

Was used ...
... Who: Zur Personenseite: Gastwirt Blifs (Templin)
... When
... Where More about the place

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Museum für Stadtgeschichte Templin

Object from: Museum für Stadtgeschichte Templin

Das Museum hat seinen Sitz im Prenzlauer Tor, einem der 3 Stadttore der vollständig erhaltenen mittelalterlichen Wehranlage Templins. 1957...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.