museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Neuruppin [B-0135-K]

Neuruppiner Bilderbogen Nr. 2.842: 12 Städteansichten für den Guckkasten

Neuruppiner Bilderbogen Nr. 2.842: 12 Städteansichten für den Guckkasten (Museum Neuruppin RR-F)
Provenance/Rights: Museum Neuruppin / kienzle/oberhammer©All rights reserved (RR-F)

Description

Die ersten Neuruppiner Bilderbogen entstanden bereits vor 1800, und um 1810 produzierte die Verlagsdruckerei von Johann Bernhard Kühn (1750–1826) erste eigene Bilderbögen. Doch erst 1822, mit der Übernahme des väterlichen Geschäfts durch Gustav Kühn (1794-1868) und durch die Einführung des kommerziellen Steindruckverfahrens drei Jahre später entstand jener klassische Neuruppiner Bilderbogen, wie er dann in millionenfacher Auflage weltweite Verbreitung fand. Allein die Fa. Gustav Kühn lieferte bis zur Einstellung der Produktion zur 700-Jahrfeier Neuruppins im Jahr 1939 genau 10.337 Bilderbogenmotive. Parallel gab es vor Ort noch den Verlag von Oehmigke & Riemschneider, der von 1835 bis 1937 10.545 Bilderbogenmotive herausgab sowie von 1855 bis 1863 den Verlag von Friedrich Wilhelm Bergemann mit immerhin noch 1.450 Motiven. Das vorliegende Blatt vereint wahllos 12 Motive mehr oder minder berühmter Orte, die von Schiras im heutigen Iran bis zum Gasthaus Zenner in Treptow bei Berlin reichen. [Thomas Sander]

bez.:u.l.: Original u. Eigenthum No. 2842.; u.r.: Neu Ruppin, zu haben bei Gustav Kühn

Material/Technique

Lithografie, handkoloriert

Measurements

33,6 x 41 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where

Literature

Keywords

Object from: Museum Neuruppin

Das Museum der Stadt Neuruppin bewahrt eine der ältesten musealen Sammlungen im Land Brandenburg. Friedrich Christian Graf von Zieten, der Sohn des ...

[Last update: 2019/06/30]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.