museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Neuruppin [V-1340-K-2]

7 Federzeichnungen zu „Neuruppin und seine Bauten“, Bl. 2, Nr. 8-14

7 Federzeichnungen zu „Neuruppin und seine Bauten“, Bl. 2, Nr.  8-14 (Museum Neuruppin RR-F)
Provenance/Rights: Museum Neuruppin / kienzle/oberhammer©All rights reserved (RR-F)

Description

Blatt 2 der von Max Wiese stammenden Federzeichnungen vereint im Gegensatz zu Blatt 1 teilweise noch heute vorhandene historische Bauten Neuruppins. So zeigt die Nr. 9 das Uphus auf dem Hof der Siechenstraße 4, ein zweigeschossiges Fachwerkhaus mit Außentreppe und Laubengang aus der Zeit um 1692 bis 1694. Wiese datiert das Gebäude in seinem Artikel allerdings auf 1490, ein Hinweis darauf, dass einige Angaben darin seitdem von der Forschung überholt sind. Zeichnung Nr. 11 zeigt den vereinfachten Grundriss des heute noch existierenden, zweigeschossigen Fachwerkhauses in der Poststraße 7. Das laut einer Inschrift im Jahr 1692 errichtete Haus gehörte einem Tuchmacher. Der Autor verweist auf die rechts vom Flur gelegene, dreifenstrige Stube, in der einst die Webstühle gestanden haben. Der mit Nr. 13 bezeichnete Teilgrundriss gehört zum Haus Fischbänkenstraße 7/8, das 1735/36 für Predigerwitwen erbaut und als Wohnhaus von Karl Friedrich Schinkel und Fontanes Mutter und Schwester berühmt wurde. [Thomas Sander]

bez.:o.l.: 2. Blatt. / o.m.: Max Wiese: Federzeichnungen

Material / Technique

Federzeichnung

Measurements ...

28,4 x 22,3 cm, die einzelnen Zeichnungen sind alt auf das Blatt montiert

Relation to persons or bodies ...

Relation to places ...

Literature ...

Tags

[Last update: 2017/03/17]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.