museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Neuruppin [V-1340-K-1]

6 Federzeichnungen zu „Neuruppin und seine Bauten“

6 Federzeichnungen zu „Neuruppin und seine Bauten“ (Museum Neuruppin RR-F)
Provenance/Rights: Museum Neuruppin / kienzle/oberhammer©All rights reserved (RR-F)

Description

Im Jahr 1907 wurde in Neuruppin das Denkmal für den neben Karl Friedrich Schinkel zweiten großen Sohn der Stadt, Theodor Fontane, enthüllt. Dessen Bildhauer Max Wiese, von dem auch das bereits 1883 am Ort enthüllte Schinkel-Denkmal stammt, nahm zu Ehren der Einweihung die Gelegenheit wahr, über die „eigenartige Schönheit der Bauten Neuruppins“ zu referieren. Nachfolgend begann er sich intensiver mit der Architektur der Stadt zu befassen und veröffentlichte ein Exzerpt dieser Studien 1923 im Ruppiner Kreiskalender. Er versah seinen Text mit Zeichnungen, die bei aller Flüchtigkeit dennoch das Charakteristische der von ihm beschriebenen Architektur zeigen. Die 30 auf Pergament ausgeführten Einzeldarstellungen, bei deren Nummerierung Wiese etwas durcheinander kam (so fehlt z.B. die Nr. 2, wogegen die Nr. 18 gleich zweimal vertreten ist) sind, wenn überhaupt, nur zum Teil nach der Natur entstanden. So dürfte das mit Nr. 1 bezeichnete Giebelhaus sicher eine sehr freie Rekonstruktion sein. [Thomas Sander]

bez.:o.l.: 1. Blatt.; o.m.: Max Wiese: Federzeichnungen zum Artikel Neuruppin und seine Bauten (Kreiskalender 1923)

Material / Technique

Federzeichnung

Measurements ...

28,4 x 22,3 cm, die einzelnen Zeichnungen sind alt auf das Blatt montiert

Relation to places ...

Literature ...

Tags

Object from: Museum Neuruppin

Das Museum der Stadt Neuruppin bewahrt eine der ältesten musealen Sammlungen im Land Brandenburg. Friedrich Christian Graf von Zieten, der Sohn des ...

[Last update: 2017/03/17]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.