museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Neuruppin [V-0593-K]

Wriezen von Südwesten

Wriezen von Südwesten (Museum Neuruppin RR-F)
Provenance/Rights: Museum Neuruppin / kienzle/oberhammer©All rights reserved (RR-F)

Description

Wriezen, das sich noch im 19. Jahrhundert, wie auf der Radierung, mit „tz“ schrieb, liegt gut elf Kilometer westlich der deutsch-polnischen Grenze an der Alten Oder. Die Anfänge der Stadt gehen zurück in das 12. Jahrhundert, wo sich am historischen Oderlauf und an der Durchgangsstraße nach Stettin eine Kaufmannssiedlung herausbildete. 1247 erstmals als „oppidum wrecene“ („befestigte Siedlung am Fluss“) erwähnt, erhielt der Ort 1337 das Stadtrecht und entwickelte sich im 14. Jahrhundert zum bedeutendsten Handelsplatz im Oderbruch. Vor allem der Schiffsverkehr und der Fischfang machten die Stadt reich. Noch bis ins 19. Jahrhundert betrieb Wriezen den wichtigsten Fischmarkt in der Mark Brandenburg. Wie auf dem Bild teilweise zu erkennen, besaß die Stadt keine Mauer, sondern nur landseitig einen Palisadenzaun, zu dem noch ein Graben gehörte. Mittelpunkt der Stadt ist die aus dem 13. Jahrhundert stammende und 1945 zerstörte Marienkirche; ihre Wiederherstellung dauert bis heute an. [Thomas Sander]

bez.:in der Darstellung m.o.: Wrietzen An der Oder

Material / Technique

Radierung

Measurements ...

15,6 x 35,6 cm

Created ...
... who:
... when

Relation to places ...

Literature ...

Tags

Object from: Museum Neuruppin

Das Museum der Stadt Neuruppin bewahrt eine der ältesten musealen Sammlungen im Land Brandenburg. Friedrich Christian Graf von Zieten, der Sohn des ...

[Last update: 2017/03/17]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.