museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Baruther Glashütte Glaskultur Jagd und Wald- Gläser spiegeln Kultur und Technik [08B017]

Gepresster Glastopf für Baumharz

Gepresster Glastopf für Baumharz (Museum Baruther Glashütte CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Baruther Glashütte / Michelle Klinger (CC BY-NC-SA)

Description

Objekttext in der Sonderausstellung "Jagd und Wald - Gläser spiegeln Kultur und Technik"

>>Glas zur Baumharzung<<
Die Harzgewinnung hat in den Kiefernwäldern Ostdeutschland eine bis ins frühe 20. Jahrhundert zurück reichende Tradition. Besonders die auf Autarkie bestrebte Volkswirtschaft der DDR betrieb eine
aktive Harzung. Zur Gewinnung des Harzes mussten in großer körperlicher Anstrengung die Rinde geschält und der Baum geritzt werden. Töpfe aus Pressglas fingen das Harz auf, das in Fässer umgeschüttet und z.B. in Chemiefabriken zur Terpentingewinnung versandt wurde.

_Harzungsglas, um 1960, Deutschland, Sammlung Stockmann
im Museum Baruther Glashütte
_Halbstamm mit Harzungsspuren, um
1980, Leihgabe Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, RV Baruth

Auffangtopf für Baumharz aus gepresstem Glas mit Schuppenrelief. Pressmarke am Boden "Herz mit SG". Zuordnung: Glasfabrik Walter, August & Söhne, Ottendorf-Okrilla/Sachsen. Derartige Glasbehälter hingen unterhalb der Rindenritzung in Kiefernstämmen, um das austretende Baumharz aufzufangen. Dieses wurde dann durch das Umdrehen des Auffangbehälters mit einem Kratzwerkzeug entnommen.

Material / Technique

Pressglas

Measurements ...

H: 12 cm, D (außen): 13 cm

Created ...
... when [about]
... where

Tags

[Last update: 2018/03/17]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.