museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte Historische Stadtansichten von Potsdam und Umgebung [81-485-K2]

Auffahrt der Glienicker Brücke mit Blick zum Casino

Auffahrt der Glienicker Brücke mit Blick zum Casino (Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte / Michael Lüder (CC BY-NC-SA)

Description

Der kleine Stahlstich stammt aus der bei George Gropius zwischen 1832 und 1837 in 26 Heften publizierten Serie mit dem eindrucksvollen Titel „Berlin und seine Umgebungen im neunzehnten Jahrhundert. Eine Sammlung in Stahl gestochener Ansichten, von den ausgezeichnetesten Künstlern Englands, nach an Ort und Stelle aufgenommenen Zeichnungen von Mauch, Gärtner, Biermann und Hintze nebst topographisch historischen Erläuterungen von S[amuel] H[einrich] Spiker“. 1979 wurde ein fotomechanischer Nachdruck des gesamten Werkes vom Zentralantiquariat der DDR herausgegeben.
Dieser Stich wurde entgegen des Namedroppings im Originaltitel des Albums weder von „Mauch, Gärtner, Biermann und Hintze“ gezeichnet, noch von einem britischen Grafiker gestochen. Den Blick auf die Schinkelsche Glienicker Brücke, über die soeben eine große Kutsche fährt, die mit einer herannahenden weiteren Kutsche (deren Insassen offensichtlich von dem Ausblick aufs Casino abgelenkt sind) zu kollidieren droht, wurde von einem der meist beschäftigten Zeichner, Grafiker und Verleger des 19. Jahrhunderts in Berlin angefertigt, Wilhelm Loeillot (1804–1881). Über diesen höchst erfolgreichen Künstler, der seit 1832 die Berliner Akademieausstellungen mit eigenen Werken beschickte, sind erst seit der Publikation von Gernot Ernst und Ute Laur-Ernst nähere biographische Informationen bekannt geworden. Allein von der preußischen Hauptstadt fertigte Loeillot, dessen eigentliche Leidenschaft die Porträtmalerei war, 105 verschiedene Ansichten an. Kaum eine größere Grafikserie mit Veduten Brandenburgs kommt ohne seinen Namen aus. Da er entgegen den von Gropius in „Berlin und seine Umgebungen“ genannten Künstlern mit seiner Malerei offensichtlich weniger erfolgreich war und daher im öffentlichen Bewusstsein keine überragende Rolle spielte, verzichtete der Verleger wohl auf die Nennung Loeillots. Gleiches gilt für den Stahlstecher Ernst Friedrich Grünewald (1801–1848), der als reproduzierender Künstler in Darmstadt und Hamburg kaum in den Vordergrund der Berliner Kunstszene trat. [Uta Kaiser]

Material / Technique

Stahlstich

Measurements ...

17,5 x 12,5 cm

Creation of reference ...
... who:
... when
Printing plate produced ...
... who:
... when

Relation to places ...

Literature ...

Tags

[Relationship to location]
Glienicker Brücke (Potsdam)
13.09020996093852.413276672363db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
[Relationship to location]
Casino Glienicke
13.09307003021252.414978027344db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map
Creation of reference Creation of reference
1832 - 1837
Printing plate produced Printing plate produced
1832 - 1837
1831 1839

Object from: Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte

Das Potsdam Museum wurde 1909 von Potsdamer Bürgern und Mäzenen, die im Potsdamer Kunstverein und Potsdamer Museumsverein aktiv waren, als ...

Contact the institution

[Last update: -0001/11/30]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.