museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Eberswalde Grafiksammlung [V 6962 K2]

Blick auf Kloster Chorin von Süden

Blick auf Kloster Chorin von Süden (Museum Eberswalde/kienzle/oberhammer©All rights reserved RR-P)
Provenance/Rights: Museum Eberswalde/kienzle/oberhammer©All rights reserved / kienzle/oberhammer©All rights reserved (RR-P)

Description

Der vor allem im norddeutschen Raum bekannte Maler Hensel, der von 1945 bis zu seinem Tod in Flensburg lebte, hat diese Südansicht der Choriner Klosteranlage im Alter von 18 Jahren geschaffen. Auf dem Bild erscheinen links das Brauhaus und daneben, vor dem Westfassade der Kirche, das Pfortenhaus. Es folgt der mit Fialen und Wimpergen geschmückte Giebel des Konversenflügels. An dieser Stelle befand sich früher, strategisch günstig platziert zwischen den Refektorien der Konversen und Mönche, die Klosterküche. Bedingt durch das Fehlen des schon vor langer Zeit abgetragenen Südflügels blickt der Betrachter über den Klosterhof direkt zur Kirche, vor der man sich noch den nördlichen Kreuzgang und das südliche Seitenschiff vorzustellen hat. Rechts ist der Ostflügel zu erkennen. Derselbe nahm im Erdgeschoss den Kapitelsaal und darüber den Schlafsaal der Mönche, das sogenannte Dormitorium, auf. Allerdings ist der heutige Ostflügel im Wesentlichen eine Rekonstruktion des 20. Jahrhunderts. [Thomas Sander]

bez.: u.r.: G. Fritz Hensel 1938

Material / Technique

Aquarell

Measurements ...

33 x 49,2 cm

Created ...
... who:
... when

Relation to places ...

Literature ...

Tags

 /> </a><a href=

[Last update: 2017/09/10]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.