museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Eberswalde Grafiksammlung [V 6160 K2]

Federviehstall auf dem Rittergut Britz bei Neustadt Eberswalde

Federviehstall auf dem Rittergut Britz bei Neustadt Eberswalde (Museum Eberswalde CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Eberswalde / Museum Eberswalde (CC BY-NC-SA)

Description

Offenbar war im Zusammenhang mit dem Umbau des Herrenhauses von Britz (vgl. Inv.-Nr. V 6159 K2) auch die Errichtung entsprechender Wirtschaftsgebäude geplant. Dazu gehörte auch ein Stall für das Federvieh. Dessen Entwurf zeigt ein pittoreskes Gebäude aus Ziegeln und Fachwerk mit einem oktogonalen Taubenturm, Futter- und Brutkammern sowie in mindestens zwei Ebenen angeordneten Stallungen für alle Arten von Geflügel. Mit seinen Ziergespärren, fassonierten Brettern, der Wetterfahne auf dem Turm und seiner Farbigkeit sollte der Stallbau zugleich den Zweck einer romantischen Parkarchitektur erfüllen. Hier wie auch beim Entwurf des Herrenhauses fällt auf, dass die Darstellung des Gebäudes augenscheinlich unabhängig von der Umgebung konstruiert wurde. Vor allem die Schattenkante unterhalb der Fußlinie, die nicht sehr ausgeprägte räumliche Wirkung des Gebäudes und dessen Riesenhaftigkeit im Vergleich zu den umgebenden Bäumen, zeigen das additive Verfahren des Künstlers. [Thomas Sander]

bez.:ohne

Material / Technique

Farblithographie

Measurements ...

17,7 x 23,2 cm

Created ...
... who: [probably]
... when

Relation to persons or bodies ...

Literature ...

Tags

Object from: Museum Eberswalde

Die ehemalige Adler-Apotheke ist das älteste Fachwerkhaus der Stadt und eines der bedeutendsten Baudenkmale im Land Brandenburg. Sie beherbergt die ...

[Last update: 2017/08/16]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.