museum-digitalbrandenburg

Schließen
Schließen
Museum Eberswalde Grafiksammlung [V 1955 K1]

Breite Straße in Eberswalde

Breite Straße in Eberswalde (Museum Eberswalde/kienzle/oberhammer©All rights reserved RR-P)
Herkunft/Rechte: Museum Eberswalde/kienzle/oberhammer©All rights reserved / kienzle/oberhammer©All rights reserved (RR-P)

Beschreibung

Südwestlich der Eberswalder Stadtgrenze, die einst entlang der Nagelstraße verlief, wurde die Breite Straße über das Berliner Tor hinaus in Richtung Breydin geführt. Hier, an der Grenze zwischen der Westlichen Stadterweiterung und dem Stadtteil Ostend, erstreckt sich der Eichwerder, eine Ebene, die im Süden durch einen Höhenzug des Barnim-Plateaus begrenzt wird. Bis zur Niederlegung der Stadtmauer im Jahr 1821 vorwiegend landwirtschaftlich und gärtnerisch genutzt, entwickelte sich erst ab da eine nennenswerte, wenn auch vereinzelte Bebauung. Ende des 19. Jahrhundert kam es zu einer Verdichtung in der Nähe der Altstadt bis etwa auf Höhe der Gertraudenstraße, ohne dass dabei je ein geschlossener Quartiercharakter entstand. Das Ölgemälde zeigt zwei heute noch im Kern existierende und für diese Gegend typische Häuser, in denen einst zumeist Arbeiter und Handwerker lebten. Hinter dem linken, der Breiten Straße 7, befand sich mit angeschlossenem Garten die Steinmetzwerkstatt Windschügl. [Thomas Sander]

bez.: R.S.: ehem. Breite Str. 7, Str. d. Jugend

Material/Technik

Öl auf Leinwand

Maße

44,3 x 67,4 cm

Hergestellt ...
... wer: Zur Personenseite: Bernhard Henrich (Maler)
... wann

Bezug zu Orten oder Plätzen

Literatur

Museum Eberswalde

Objekt aus: Museum Eberswalde

Die ehemalige Adler-Apotheke ist das älteste Fachwerkhaus der Stadt und eines der bedeutendsten Baudenkmale im Land Brandenburg. Sie beherbergt die...

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.