museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Eberswalde Grafiksammlung [VI 1308 K2]

Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage in der Brautstraße 9

Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage in der Brautstraße 9 (Museum Eberswalde CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Eberswalde / Museum Eberswalde (CC BY-NC-SA)

Description

Die seit 1830 existierende „Kirche Christi“, die 1838 durch ihren Gründer Joseph Smith jun. (1805-1844) in „Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage“ umbenannt wurde, ist mit ca. 15 Millionen Mitgliedern weltweit die größte Gruppierung innerhalb der mormonischen Kirche. Ihre Anhänger sind daher auch als Mormonen bekannt. Der Name leitet sich ab vom Buch Mormon, das den entsprechenden Glaubensgemeinschaften als Heilige Schrift gilt. Von Anfang an eine missionierende Religion, begann das Wirken der Mormonen im deutschen Raum ab 1842 in Regensburg; ihre erste Gemeinde gründeten sie 1852 in Hamburg. Wann die Mormonen nach Eberswalde kamen und ihr Gemeindehaus in der Brautstraße 9 einrichteten, ist nicht bekannt. Der kleine, giebelständige Bau lag zwischen der Breiten und der Mühlenstraße und wurde 1945 zerstört. Brüning hat das Aquarell daher wohl von einer Vorlage abgenommen. Die 1992 gegründete Eberswalder Gemeinde versammelt sich in der Breiten Straße 46, Ecke Jüdenstraße. [Thomas Sander]

Material / Technique

Aquarell

Measurements ...

39,6 x 36,6 cm

Created ...
... who:
... when

Relation to persons or bodies ...

Relation to places ...

Literature ...

Object from: Museum Eberswalde

Die ehemalige Adler-Apotheke ist das älteste Fachwerkhaus der Stadt und eines der bedeutendsten Baudenkmale im Land Brandenburg. Sie beherbergt die ...

[Last update: 2017/06/14]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.