museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Eberswalde Grafiksammlung [VI 625 K1]

Eisenbahnstraße

Eisenbahnstraße (Museum Eberswalde/kienzle/oberhammer©All rights reserved RR-P)
Provenance/Rights: Museum Eberswalde/kienzle/oberhammer©All rights reserved / kienzle/oberhammer©All rights reserved (RR-P)

Description

Die in der westlichen Stadterweiterung gelegene Eisenbahnstraße ist ein heute noch weitgehend erhaltenes Zeugnis für die rasante Entwicklung von Eberswalde ab Mitte des 19. Jahrhunderts. Am Beginn stand der Bau der Berlin-Stettiner Eisenbahn, die in einer Entfernung von etwa eineinhalb Kilometern westlich der Altstadt vorbeigeführt wurde. Der erste Abschnitt zwischen dem Stettiner Bahnhof in Berlin (seit 1950 Nordbahnhof) und dem Eberswalder Hauptbahnhof wurde am 1. August 1842 eröffnet. Als Verbindung zwischen Hauptbahnhof und Altstadt diente die alte Ausfallstraße zum westlich gelegenen Heegermühle, einem Dorf, das seit 1928 zum neugegründeten Stadtteil Finow gehört. Bis zum Bau der Eisenbahn ein von Ackerflächen und Scheunen gesäumter Sandweg, wurde die Straße ab 1842 von der Eisenbahngesellschaft gepflastert und mit Pappeln bepflanzt. Ab 1860 begann die planmäßige Erschließung der Flächen beiderseits der Straße. Das Aquarell zeigt die Kreuzung mit der nördlichen Zimmerstraße. [Thomas Sander]

bez.:u.r.: Wilh. Brüning 1949

Material / Technique

Aquarell

Measurements ...

41 x 49,6 cm

Created ...
... who:
... when

Relation to places ...

Literature ...

Object from: Museum Eberswalde

Die ehemalige Adler-Apotheke ist das älteste Fachwerkhaus der Stadt und eines der bedeutendsten Baudenkmale im Land Brandenburg. Sie beherbergt die ...

[Last update: 2017/03/03]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.