museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Eberswalde Grafiksammlung [V 6869 K299]

Blick auf die Maria-Magdalena-Kirche

Blick auf die Maria-Magdalena-Kirche (Museum Eberswalde/kienzle/oberhammer©All rights reserved RR-P)
Provenance/Rights: Museum Eberswalde/kienzle/oberhammer©All rights reserved / kienzle/oberhammer©All rights reserved (RR-P)

Description

Von einem leicht erhöhten, südöstlich gelegenen Standort aus stellte der Maler auf diesem kleinen Aquarell den die gesamte Altstadt beherrschenden Turm der Pfarrkirche St. Maria Magdalena dar. Der Bau lag ursprünglich inmitten eines Kirchhofs, doch wurde dieser Ende des 18. Jahrhundert aufgegeben, sodass ringsum ein Platz entstand. Der romanische Vorgänger erhielt um das Jahr 1250 seine Weihe von Rutger von Kerkow, dem von 1241 bis 1251 amtierenden Bischof von Brandenburg. Unter Einfluss des bald darauf im Bau befindlichen Klosters Chorin entstand Ende des 13. Jahrhunderts eine dreischiffige Basilika ohne Querhaus, aber mit zwei Seitenkapellen parallel zum Chorraum. St. Maria-Magdalena zählt damit zu den bedeutendsten hochgotischen Pfarrkirchen der Mark Brandenburg. Die Architektur der Kirche wird heute weitgehend bestimmt durch die umfassende Erneuerung von 1874 bis 1876, die Hermann Blankenstein (1829-1910) teilweise nach Plänen von Friedrich August Stüler (1800-1865) leitete. [Thomas Sander]

bez: .u.r.: W. Brüning. 1948

Material / Technique

Aquarell

Measurements ...

9 x 10 cm

Created ...
... who:
... when

Relation to persons or bodies ...

Relation to places ...

Literature ...

[Last update: 2017/03/03]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.