museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Eberswalde Grafiksammlung [V 4745 K]

Moltketreppe

Moltketreppe (Museum Eberswalde CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Eberswalde / Museum Eberswalde (CC BY-NC-SA)

Description

Die am Ende der Moltke- bzw. heutigen Schillerstraße nach Plänen des Stadtbaurats Friedrich Arndt im Jahr 1905 errichtete Moltketreppe (nach 1945 Schillertreppe) führt über 60 Stufen hinauf auf das Barnim-Hochplateau. Die Treppe besteht aus architektonischen und gärtnerischen Elementen und wird im Straßenraum schon von der Pflasterung und beidseitig gepflanzten Alleebäumen vorbereitet. Im Vordergrund des Bildes erscheint der untere Bereich mit der konkav geschwungenen Stirnmauer, deren Mitte von einem wasserspeienden Eberkopf besetzt ist. Davor erstreckt sich ein Wasserbecken. Beidseitig werden die Gehwege über zwei flankierende Wangentreppen zu einem ersten Podest geführt; hier enden die Außenwangen an aufgesockelten Obelisken. Nun führt ein einzelner Treppenlauf mit drei Zwischenpodesten auf das Plateau, wo zwei viertelkreisförmige Ziermauern zu einem runden Platz vermitteln. 2013 erfolgte eine grundlegende Sanierung der Anlage. [Thomas Sander]
bez.: u.r. O. Sander-Henry

Material / Technique

Radierung

Measurements ...

26,3 x 33,8 cm

Created ...
... who:
... when

Relation to persons or bodies ...

Relation to places ...

Literature ...

Tags

Object from: Museum Eberswalde

Die ehemalige Adler-Apotheke ist das älteste Fachwerkhaus der Stadt und eines der bedeutendsten Baudenkmale im Land Brandenburg. Sie beherbergt die ...

[Last update: 2017/06/14]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.