museum-digitalbrandenburg

Close
Close
Museum für Stadtgeschichte Templin Templiner Stadtgeschichten [00700]

Bügelsäge mit Spannvorrichtung

Bügelsäge (Museum für Stadtgeschichte Templin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Stadtgeschichte Templin (CC BY-NC-SA)
"Bügelsäge

Provenance/Rights: 
Museum für Stadtgeschichte Templin (CC BY-NC-SA)

"Bügelsäge

Provenance/Rights: 
Museum für Stadtgeschichte Templin (CC BY-NC-SA)

"Bügelsäge

Provenance/Rights: 
Museum für Stadtgeschichte Templin (CC BY-NC-SA)

Description

Diese Bügelsäge gehört zu den Handsägen, die von einer Person geführt werden konnte. Sie besteht aus drei Teilen: einem Eisenbügel, dem Sägeblatt und einem Holzgriff. Der Bügel wurde am Griffende stärker gebogen und mit einem Holzgriff versehen. Zwischen die beiden Enden des nach unten offenen Eisenbügels wurde das Sägeblatt gespannt. Die Vorrichtung zum Spannen befindet sich unterhalb des Griffes. Die Richtung der Dreieckzähne lässt auf das Sägen beim Schub schließen.

Material/Technique

Eisen, Holz

Measurements

L: 47,2 cm, B: 21,2 cm

Was used ...
... When [About]

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Museum für Stadtgeschichte Templin

Object from: Museum für Stadtgeschichte Templin

Das Museum hat seinen Sitz im Prenzlauer Tor, einem der 3 Stadttore der vollständig erhaltenen mittelalterlichen Wehranlage Templins. 1957 ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.