museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Baruther Glashütte Glaskultur Sammlung Stockmann Glas und europäisches Kulturerbe [01H002]

Antike Glasschale

Glasschale (Museum Baruther Glashütte CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Baruther Glashütte / Nils Müller-Oehring (CC BY-NC-SA)

Description

Die restaurierte Schale dürfte formgedrückt oder auf der Drehscheibe geformt sein. Die 16 Rippen sind nicht aufgelegt. Vermutlich auch nachgearbeitet und poliert. Korrosion/Glaskrankheit als Überlieferungsspur. (Unbekannter römischer Glasmacher, Rheinland/Römisches Reich).

Objetkttext in der Sonderausstellung "Glas und europäisches Kulturerbe"

>>ANTIKE URSPRÜNGE AUßERHALB EUROPAS<<
Glas entstand als Hohlglas vor etwa 4000 Jahren in Mesopotamien. Erste Glasrezepte sind in ägyptischen Quellen überliefert. Eine Blütezeit erlebte die Glasherstellung im Römischen Reich, begünstigt durch die Erfindung der Glasmacherpfeife (1. Jh. v. Chr.). Die Überlieferung des Glaskönnens in die europäische Neuzeit verdankt sich wesentlich dem islamischen Kulturraum und Klosterglashütten.

Material / Technique

Glas, formgedrückt/geformt

Measurements ...

H: 5 cm; D: 11 cm

Created ...
... when [about]
... where [ Map ] [ GeoNames ] [ TGN ]

Relation to places ...

Tags

Created
Rheinland
7.098000049591150.735000610352db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
[Relationship to location]
Römisches Reich
12.48499011993441.892501831055db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

[Last update: 2018/10/18]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.