museum-digitalbrandenburg

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Niederlausitz-Museum Luckau Zinngießer-Handwerk [VC 203/62]

Stitze der Schneiderinnung

Stitze der Schneiderinnung (Niederlausitz-Museum Luckau RR-F)
Herkunft/Rechte: Niederlausitz-Museum Luckau / Kienzle u. Oberhammer (RR-F)

Beschreibung

Diese als "Stitze" bezeichnete Zinnkanne gehörte der Schneiderinnung. Um das Innungswappen verläuft die Inschrift: "VI[V]AT ES LEBE DAS EDLE SCHNEIDERHANDW". Eingeritzt sind folgende Namen: "Franz Torinig als Ob. Meister 1800", "Ferdinand Schulze als Alt Geselle 1797[?]", "Gottl. Joh. Kraus / Leisster[?]", "Joh. Gottl. Sauer / Obmstr."

Material/Technik

Zinn

Maße

H 31 cm; Dm 15 cm

Hergestellt ...
... wann
... wo [wahrsch.]
Wurde genutzt ...
... wer:
... wann [circa]
... wo
Wurde genutzt ...
... wer:
... wann [circa]
... wo
Wurde genutzt ...
... wer:
... wann [circa]
... wo

Schlagworte

Wurde genutzt Wurde genutzt
1801 - 1900
Wurde genutzt Wurde genutzt
1801 - 1900
Wurde genutzt Wurde genutzt
1801 - 1900
Hergestellt Hergestellt
1780 - 1800
1779 1902

Objekt aus: Niederlausitz-Museum Luckau

Das Niederlausitz-Museum Luckau ist Bestandteil eines einmaligen historisch-authentischen Ensembles. In der Kirche des 1291 gegründeten ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.