museum-digitalbrandenburg

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Niederlausitz-Museum Luckau Zinngießer-Handwerk [VC 206/62]

Willkomm der Luckauer Maurer-Innung

Willkomm der Luckauer Maurer-Innung (Niederlausitz-Museum Luckau RR-F)
Herkunft/Rechte: Niederlausitz-Museum Luckau / Kienzle u. Oberhammer (RR-F)

Beschreibung

Glanz und Farbe dieses stattlichen "Willkomm"- Pokals lassen die Reinheit des Zinns erkennen, deshalb konnten so hervorragende Stücke wie dieses auch ohne Marke sein. Der Deckel ist bekrönt von einem historisierten Krieger mit Schwert. Die Fahne fehlt leider wie auch die zinnernen oder gar silbernen mit Zunftsymbolen und Meisternamen versehenen Schildanhänger. Für ihre Befestigung dienten die 16 Löwen-Masken mit den durchbohrten Mäulern. Die Inschrift über den unteren Löwen-Masken lautet: AUF DREIMAHL MUST MICH TRINCKEN AUS SONST GIB ZUR STRAF 6. GROSCHEN RAUS. DAS HANDWERK DER MAURER IN LUCKAU ANNO 1678. IACOB CARUS. MICHAEL HAUPTVOGEL. CHRISTIAN KLENGEL. Mit Trinkregel, Bezeichnung des Gewerkes, Stiftern und Stiftungsjahr versehen, durfte dieses kostbare Trinkgefäß bei zeremoniellen Handlungen wie z.B. Meisterpromotion, Quartalen bzw. Morgensprachen nicht fehlen. Gefüllt mit Bier wurde der Willkomm Ehrengästen oder der Rangfolge nach den Innungsmeistern gereicht. Gehalten wurde er mit weißem Tuch oder Handschuhen. Bis 1851 lässt sich der Umtrunk der Luckauer Maurer mit diesem Willkomm belegen.

Material/Technik

Zinn

Maße ...

H 52 cm; D 20 cm

Hergestellt ...
... wann
Wurde genutzt ...
... wer:
... wann
... wo
Wurde genutzt ...
... wer:
... wann
... wo
Wurde genutzt ...
... wer:
... wann
... wo

Schlagworte

Hergestellt Hergestellt
1
Wurde genutzt Wurde genutzt
1
Wurde genutzt Wurde genutzt
1
Wurde genutzt Wurde genutzt
1
1680

[Stand der Information: 16.11.2016]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.