museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Stadtgeschichte Templin Templiner Stadtgeschichten [00632]

Zündhütchenzange für Jagdgewehre

Zündhütchenzange für Jagdgewehre (Museum für Stadtgeschichte Templin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Stadtgeschichte Templin (CC BY-NC-SA)

Description

Zündhütchenzangen gehörten zu den Wiederladegeräten. Die meisten Schützen luden (schon aus Kostengründen) ihre Patronen selbst. Wegen des geringen Gebrauchsdrucks der Patrone musste die Hülse nicht kalibriert werden. Es reichte, mit der Zündhütchenzange das abgeschossene Zündhütchen zu entfernen, ein neues Zündhütchen zu setzen, die fertig abgewogene Pulverladung einzufüllen und das Geschoss entweder von Hand oder mit einem einfachen Geschosssetzer in den Hülsenmund zu schieben. Diese Zündhütchenzange wurde für Jagdgewehrladungen benutzt. Sie besteht aus Eisen und besitzt außer den beiden Zangenarmen noch einen mittig angebrachten Hebel. Dieser hatte die Aufgabe, den mittels einer Metallfeder am Zangenarm befestigten Dorn durch eine entsprechende Bohrung der Zangenbacken zu drücken und somit das benutzte Zündhütchen zu entfernen. Die Bohrung gegenüber entspricht den Patronenhülsen vom Kaliber 9,3, wie man der auf dem Hebel eingestanzten Nummer entnehmen kann. Ein vor diesem Loch angebrachter Riegel hielt die Hülse so lange fest, bis das Zündhütchen eingesetzt oder herausgezogen worden war.

Material / Technique

Eisen

Measurements ...

L: 12,0 cm, B. vom 1.-3. Hebel: 13,0 cm, H: 2,0 cm

Was used ...
... when [about]

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/12/22]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.