museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Stadtgeschichte Templin Templiner Stadtgeschichten [00630]

Zange zum Kugelgießen

Zange zum Kugelgießen (Museum für Stadtgeschichte Templin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Stadtgeschichte Templin (CC BY-NC-SA)

Description

Diese Gusszange diente einst dem Jäger oder Musketier zum Herstellen von Bleikugeln oder Patronen als Munition. Das Blei wurde über dem Feuer verflüssigt, mit einem Löffel in die Einfüllöffnung gegossen und die Kugel nach kurzem Erkalten entnommen. Der Gießzapfen wurde entfernt und die Kugeloberfläche geglättet. Das Gussmodel besteht aus zwei eisernen Teilen, welche in Arme oder Griffe enden. Diese sind wesentlich dünner als die Zangenbacken, das sparte Material und machte das Gerät leichter. Durch das Einschlagen einer Metallniete oberhalb der Arme entstand eine Achse, die es ermöglichte, beide wie bei einer Zange öffnen und schließen zu können. Die beiden geschärften halbrunden Kanten unterhalb der Achse dienten zum Abkneifen der Gießzapfen. Die Zangenbacken sind stark und dick und enthalten innen und in jedem Teil zur Hälfte deckungsgleich identische Ausbuchtungen, die Kugelhöhlung. Von dieser Höhlung geht ein trichterartiges Loch zum Bleieinfüllen nach oben. Ein Zahn am Rand der einen Backenhälfte passt genau in eine Vertiefung des Gegenstücks, bewirkte einen vollkommenen Schluss und sicherte das exakte Aufeinandertreffen beider Hälften.

Material / Technique

Gusseisen

Measurements ...

L: 16,0 cm, B geschlossen: 4,0 cm, B offen: 11,5 cm, H: 2,6 cm

Was used ...
... when

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/12/22]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.