museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Stadtgeschichte Templin Templiner Stadtgeschichten [00628]

Pulverhorn/Schießpulver

Pulverhorn (Museum für Stadtgeschichte Templin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Stadtgeschichte Templin (CC BY-NC-SA)

Description

Pulverhörner, auch Pulverflaschen oder Pulverbüchsen, wurden zur Aufbewahrung von Schwarzpulver (Schießpulver) genutzt. Aus diesen Behältern füllte man das Schwarzpulver als Treibladung in den Lauf eines Vorderladers, bevor das eigentliche Geschoss geladen wurde. Dieses Pulverhorn besitzt keinen Dosiermechanismus wie einen Schieber, der den Flaschenhals vom Körper trennt. Daraus lässt sich schlussfolgern, dass es lediglich als Vorratsbehälter und nicht auch zum Dosieren diente. Der Körper der abgeflachten Pulverflasche besteht aus Horn, der angenagelte Boden, Deckel und die abschraubbare Schütte aus Holz. Ein dazugehöriger Verschlussstopfen fehlt und der Flaschenkörper weist Risse und altersbedingte schadhafte Stellen auf. Vorder- und Rückseite des Pulverhornes wurden handschriftlich mit schwarzer Farbe gekennzeichnet. Deutlich sind der Name des damaligen Besitzers "Willhelm Krockert" und das Jahr "1826" zu lesen.

Material / Technique

Horn, Holz

Measurements ...

L: 15,5 cm, kleinste B: 5,0 cm, größte B: 10,5 cm, H: 2,3 cm

Was used ...
... who:
... when

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/12/22]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.