museum-digitalbrandenburg

Close
Close
Museum der Havelländischen Malerkolonie Havelländische Bildwerke [G-25 Eigentum-69]

Ölgemälde " Uferpartie an märkischem See" von Oswald Gette

DSC0945620_md_mal_see_p_f (Museum der Havelländischen Malerkolonie CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum der Havelländischen Malerkolonie / Kerstin Weßlau (CC BY-NC-SA)

Description

Oswald Gette (1873-1941), deutscher Landschaftsmaler, zumeist in Berlin, studierte Malerei an der Akademie in Berlin bei Hans Fredrik Gude, Walter Leistikow, Eugen Bracht, Karl Hagemeister und Albert Hertel. Seine ersten Werke waren auf der Großen Berliner Kunstausstellung 1894 ausgestellt. Seit 1905 nahm er regelmäßig mit Gemälden in Öl, Pastell, Tempera sowie mit Zeichnungen an Berliner Kunstausstellungen teil.

"Uferpartie an Märkischem See" zeigt das für den Schwielowsee bzw. die Havel typische Landschaftsbild mit Schilf, Gras, einem Segler im Hintergrund sowie Fischerhäusern am Ufer.

Material/Technique

Öl auf Leinwand

Measurements

49 x 57 cm

Painted ...
... Who: Zur Personenseite: Oswald Gette (1873-1941)

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Museum der Havelländischen Malerkolonie

Object from: Museum der Havelländischen Malerkolonie

Das Museum hat sich seit seiner Eröffnung im Jahr 2008 zu einer überregional bekannten Institution entwickelt. Der Förderverein Havelländische...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.