museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Stadtgeschichte Templin Templiner Stadtgeschichten [00626]

Steinschlossgewehr/Vorderlader

Steinschlossgewehr/Vorderlader (Museum für Stadtgeschichte Templin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Stadtgeschichte Templin (CC BY-NC-SA)

Description

Bei diesem Objekt handelt es sich um eine Streubüchse mit Steinschloss. Das Steinschloss ist ein Auslösemechanismus für Vorderladerfeuerwaffen, der mit einem Feuerstein zündet. Dieses Gewehr besitzt ein Rohr, den Schaft und das Stein- oder auch Batterieschloss mit dazugehöriger Pulverpfanne. Batteriefeder, Batterie, Pulverpfanne und Pfannendeckel bestehen aus Stahl. Das Schießrohr wurde aus Eisen gefertigt, Schaft und Korpus der Waffe aus Holz. Das Steinschloss besitzt drei Prägungen: eine Krone mit Kreuz und den Buchstaben "GR", einen darauf weisenden Pfeil und das Wort "Tower". Daraus ist zu entnehmen, dass es sich bei diesem Objekt um ein englisches Fabrikat handelt. In das Eisen auf der Oberseite des Gewehrlaufes sind Verzierungen in Form von Mustern und Ranken eingraviert. Als Halterung für den zum Gewehr gehörenden Ladestock befindet sich eine Nut mit zwei Metalllaschen an der Unterseite des Laufes. Der Ladestock dieses Gewehres, den man zum Laden und Reinigen der Waffe benötigte, fehlt. Der Kolbenhals ist gesplittert, ein Stück Holz am Ende des Schaftes abgebrochen und das Steinschloss beschädigt.

Material / Technique

Holz, Eisen

Measurements ...

L: 84,5 cm, B: 11,5 cm, D: 6,0 cm

Was used ...
... when [about]

Tags

[Last update: 2018/05/17]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.