museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Stadtgeschichte Templin Templiner Stadtgeschichten [00622]

Jagdklapper für Treibjagd

Jagdklapper für Treibjagd (Museum für Stadtgeschichte Templin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Stadtgeschichte Templin (CC BY-NC-SA)

Description

Die Jagdklapper, auch Hasenklapper genannt, ist ein altes Instrument, mit dem man das Wild aufschreckt und den Schützen zutreibt. Sie fand bei Treibjagden auf Hasen und Füchse Anwendung. Diese Jagdklapper besitzt ein 20 x 10 x 1,5 cm großes Hartholzbrettchen, das als Schlaguntergrund diente. Durch dieses steckte man mittig und im rechten Winkel zur Unterseite einen aus Holz geschnitzten Handgriff, der 5 cm auf der anderen Seite herausragte. In dieses Ende des Griffes schnitzte man längs zum Brettchen einen 1,5 cm breiten und 4 cm tiefen Spalt. Mithilfe eines Holzdübels wurde dort schwenkbar ein kleiner beweglicher Holzhammer angebracht. Dieser schlug bei Bewegung der Jagdklapper zu beiden Seiten auf das Brettchen und verursachte dadurch den gewollten Lärm. Das untere Ende des Griffes wurde durchbohrt und mit einem Band als Aufhängung versehen. Auf der Unterseite des Schlagbrettchens sind zwei eingeritzte Druckbuchstaben "VA" zu erkennen.

Material/Technique

Holz, Eisen

Measurements

L: 28,0 cm, B: 20,6 cm, H: 10,2 cm

Was used ...
... When [About]

Keywords

Object from: Museum für Stadtgeschichte Templin

Das Museum hat seinen Sitz im Prenzlauer Tor, einem der 3 Stadttore der vollständig erhaltenen mittelalterlichen Wehranlage Templins. 1957 ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.