museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Stadtgeschichte Templin Templiner Stadtgeschichten [00597]

Dreschflegel

Dreschflegel (Museum für Stadtgeschichte Templin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Stadtgeschichte Templin (CC BY-NC-SA)

Description

Dieses alte bäuerliche Werkzeug diente zum Herausschlagen der Körner aus Getreidebündeln. Es besteht aus einem hölzernen Stiel, an dem der eigentliche Flegel befestigt ist. Der Flegel ist ein dicker, grob bearbeiteter Holzprügel aus Hartholz mit einer Stärke von 6 x 4 und einer Länge von 65 cm. Am Flegel wurde eine breite Lederschlaufe für die Befestigung der Lederriemen, die Stiel und Flegel miteinander verbinden, angenietet. Diese zog man durch eine am Stielende angebrachte Holzkappe. Die Kappe besteht aus einem gebogenen Holzstück, das durch in Ringkerben laufende Lederriemen drehbar am Stiel festgehalten wird. Dadurch entstand eine bewegliche Verbindung, die es ermöglichte, den gesamten Dreschflegel so durch die Luft zu schleudern, dass der vorne angebrachte Holzprügel mit großer Kraft auf die am Boden liegenden Getreidebündel aufschlug und sich so die Körner lösten.

Material/Technique

Holz, Leder

Measurements

L Stiel: 110,0 cm, Flegel: LxBxH: 65,0 cm x 6,0 cm x 4,0 cm

Was used ...
... When [About]

Keywords

Object from: Museum für Stadtgeschichte Templin

Das Museum hat seinen Sitz im Prenzlauer Tor, einem der 3 Stadttore der vollständig erhaltenen mittelalterlichen Wehranlage Templins. 1957 ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.