museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Stadtgeschichte Templin Templiner Stadtgeschichten Erna Taege-Röhnisch und Fritz Röhnisch [00471]

Kalit

Kalit (Museum für Stadtgeschichte Templin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Stadtgeschichte Templin (CC BY-NC-SA)

Description

Die Kalit ist ein geflochtener Korb, in dem hauptsächlich die Bauern der Uckermark ihre Mahlzeiten aufs Feld mitnahmen und während ihrer Arbeit darin aufbewahrten. Sie besteht aus einem rechteckigen Korb mit Deckel, wobei beide Teile aus gespaltenem, bandartigem Fichtenholz gefertigt sind. Sie sind durch eine Schnur miteinander verbunden.
Mehrere Geschichten über diese Art von Spankorb finden sich in den Romanen des Angermünder Schriftstellers Ehm Welk, wie in "Die Heiden von Kummerow" und in "Die Gerechten von Kummerow".
Diese Kalit ist eine Schenkung der Mutter von Erna Taege-Röhnisch, der Templiner Mundartdichterin. Die Taeges waren eine Waldarbeiterfamilie aus Bebersee bei Templin.

Material/Technique

Holzspan

Measurements

H: 21,0 cm; B: 23,0 cm; T: 12,0 cm

Was used ...
... Who:
... When
... Where

Relation to places

Keywords

Was used
Bebersee
13.58861064910953.020278930664db_images_gestaltung/generalsvg/Event-6.svg0.066
[Relationship to location]
Uckermark
13.553.11669921875db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

Object from: Museum für Stadtgeschichte Templin

Das Museum hat seinen Sitz im Prenzlauer Tor, einem der 3 Stadttore der vollständig erhaltenen mittelalterlichen Wehranlage Templins. 1957 ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.