museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Eberswalde Grafiksammlung [ohne Inv.-Nr.]

Der alte Kupferhammer

Der alte Kupferhammer (Museum Eberswalde RR-R)
Provenance/Rights: Museum Eberswalde (RR-R)

Description

Johann Friedrich Wedding (1757-1830) und Bergrat Johann Christoph Eiselen (1752-1816) vom Bergwerks- und Hüttendepartement in Berlin. Beide kooperierten schon beim 1816 bis 1818 errichteten Alten Walzwerk der Eisenspalterei, das 1830 als Motiv für Carl Blechens berühmtes Gemälde „Eisenwalzwerk Neustadt-Eberswalde“ diente. In der Architektur, vor allem auf den basilikal wirkenden Giebelseiten mit ihren drei hohen, von dachüberragenden Schornsteinen getrennten Rundbogenfenstern, dem Kämpfergesims im Mittelrisalit und den weit herabgezogenen Satteldächern waren sich die beiden Bauten bemerkenswert ähnlich. Die Darstellung von Höpfner ist nicht ganz korrekt, da die drei charakteristischen Fensterbahnen am Giebel fehlen (vgl. Abb. um 1930, in: BLDAM 1997, S. 226). Im Ersten Weltkrieg stillgelegt und seitdem verfallend, wurde der Kupferhammer im Zweiten Weltkrieg zerstört. Seine immer noch bedeutenden Reste (vgl. Abb. um 1950, in: Seifert u.a. 2000, S. 48f.) fielen schließlich 1964/65 der Regulierung der Britzer Straße im Bereich des Finowkanals zum Opfer. [Thomas Sander]

Beschriftung: u.r.: C. Höpfner.

Material/Technique

Aquarell

Measurements ...

22,5 x 27,5 cm

Drawn ...
... Who:
... When [About]
... Where

Relation to people ...

Literature ...

Keywords

Object from: Museum Eberswalde

Die ehemalige Adler-Apotheke ist das älteste Fachwerkhaus der Stadt und eines der bedeutendsten Baudenkmale im Land Brandenburg. Sie beherbergt die ...

[Last update: 2019/06/30]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.