museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Stadtmuseum Brandenburg an der Havel - Frey-Haus Grafiksammlung [V 1336 Kb]

Stadtplan von Brandenburg, darunter Stadtansicht von Osten

Stadtplan von Brandenburg, darunter Stadtansicht von Osten (Stadtmuseum Brandenburg an der Havel - Frey-Haus CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stadtmuseum Brandenburg an der Havel - Frey-Haus (CC BY-NC-SA)

Description

Friedrich Gottlieb Berger geboren 1713 in Charlottenburg bei Berlin und gestorben nach 1797, erlernte sein Handwerk als Kupferstecher und Radierer bei Johann Georg Wolfgang (1662-1744) in Berlin. G. K. Nagler (1801-1866) bezeichnet ihn in seinem Künstlerlexikon als „mittelmäßigen Kupferstecher“; Chr. A. Nilson rühmt ihn hingegen in seiner Abhandlung „Über deutsche Kunst“ wegen seiner „Plane und Landkarten“. Zu Bergers bekanntesten Arbeiten zählt der Kupferstich des 1748 erstmals verlegten, sogenannten Schmettau-Plans von Berlin. Die Titelvignette ist allerdings von Georg Friedrich Schmidt (1712-1775), Lehrer des Kupferstechers Daniel Berger (1744-1824), dem Sohn Friedrich Gottlieb Bergers. Der hier vorliegende Grundriss Brandenburgs zeigt das durch Havelnebenarme, Verteidigungs- und Mühlgräben deltaartig strukturierte Stadtgebiet mit der Altstadt im Norden, der Neustadt im Süden und der Dominsel im Osten. In der linken oberen Ecke ist deutlich der Marienberg zu erkennen. Während Alt- und Neustadt auf königliche Weisung 1715 zusammengelegt wurden, verlor die Dominsel erst 1929 ihre Selbstständigkeit. Unter dem Plan sind Alt- und Neustadt von Osten in topographisch wie perspektivisch wenig überzeugender Weise dargestellt. [Thomas Sander]

Legende: Grundriss der Stadt Brandenburg, A-C; Prospect von Brandenburg, 1-6; o.r.: Tab.III.; u.r.: Berger sculpsit; u.m.: J.C.F. Keferstein del. Brandenburg. 1775

Material/Technique

Radierung

Measurements

18,8 x 21,2 cm

Relation to people

Relation to places

Literature

Keywords

Object from: Stadtmuseum Brandenburg an der Havel - Frey-Haus

Das Stadtmuseum Brandenburg entstand aus dem vereinsgetragenen Museum des 1868 gegründeten Historischen Vereins und ist damit eines der ältesten ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.