museum-digitalbrandenburg

Close
Close
Stiftung Wredowsche Zeichenschule Brandenburg/Havel Grafiksammlung [V01383Kb]

Sixtinische Madonna

Die Sixtinische Madonna (Stiftung Wredowsche Zeichenschule Brandenburg/Havel CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Wredowsche Zeichenschule Brandenburg/Havel / th deuer (CC BY-NC-SA)

Description

Die Sixtinische Madonna; nach Raffael. Kupferstich von Johann Friedrich Müller, 1816.
Maria als Himmelskönigin in einer Glorie von Cherubim mit dem Kind auf dem Arm, von dem heiligen Papst Sixtus II. und der heiligen Barbara verehrt.
In der Mitte des unteren Plattenrandes befindet sich das königlich-sächsische Wappen. Links und rechts davon beschriftet: „LA MADONNA DI S SISTO DI RAFAELLO. Della Reale Galleria di Dresda. Dedicata a Sua Maestá Frederico Augusto, Re di Sassonia, Da Suo Umillitisimo Servo Frederico Müller Incicore die Suà Maestà.“ Links dicht unter dem Stich: „Made Seidelmann delt“; in der Mitte: „Rittner Dresde ex.“; rechts: „F. Müller sculpt“
Das berühmte Altarbild, das Raffael 1512/13 für die Klosterkirche San Sisto in Piacenza malte und das 1754 in die Dresdener Gemäldegalerie der sächsischen Kurfürsten und Könige gelangte, verdankt seine Bekanntheit zu einem großen Teil der Verbreitung durch die Druckgrafik. Ein erster großer Nachstich der Madonna wurde von Christian Gottfried Schulze (1749-1819) um 1780 angefertigt, fand aber noch kein besonderes Interesse. Erst die die zweite offizielle Reproduktion bewirkte ab 1816 eine starke Zunahme der Rezeption des Gemäldes von Raffael (Roth/Billig, 246). Insbesondere die freie Strichführung und die feinen Schraffuren und Abstufungen von Licht und Schatten der hier vorliegenden Arbeit erfuhren eine hohe Wertschätzung und wurden als „eine der schönsten Hervorbringungen des Grabstichels überhaupt“ angesehen (Andresen, 35). Zahlreiche Nachdrucke von Friedrich Müllers Kupferstich verbreiteten den Ruhm der Sixtinischen Madonna. Eines dieser Blätter erwarb August Wredow, aber auch die ältere Arbeit von Schulze befindet sich im Bestand der Wredow-Kunstsammlung. | Wolfgang Rose

Material/Technique

Papier / Kupferstich

Measurements

HxB 658 x 500 mm

Published ...
... Who: Zur Personenseite: Heinrich Rittner (1764-1835)
... When
... Where More about the place
Template creation ...
... Who: Zur Personenseite: Raphael (1483-1520)
... When
... Where More about the place
Template creation ...
... Who: Zur Personenseite: Apollonia Seydelmann (1767-1840)
... When [About]
... Where More about the place
Printing plate produced ...
... Who: Zur Personenseite: Johann Friedrich Müller (1782-1816)
... When
... Where More about the place

Literature

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Published
Dresden
13.73836135864351.049259185791db_images_gestaltung/generalsvg/Event-3.svg0.063
Template creation
Rome
12.4827775955241.893054962158db_images_gestaltung/generalsvg/Event-4.svg0.064
Template creation
Dresden
13.73836135864351.049259185791db_images_gestaltung/generalsvg/Event-4.svg0.064
Printing plate produced
Dresden
13.73836135864351.049259185791db_images_gestaltung/generalsvg/Event-12.svg0.0612
Map
Template creation Template creation
1512 - 1513
Published Published
1816
Template creation Template creation
1809
Printing plate produced Printing plate produced
1816
1511 1818
Stiftung Wredowsche Zeichenschule Brandenburg/Havel

Object from: Stiftung Wredowsche Zeichenschule Brandenburg/Havel

Die Stiftung Wredowsche Zeichenschule ging aus einer 1870 gegründeten gewerblichen Zeichenschule hervor. Hier sollten Handwerker in der...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.