museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Glas [XIII 725]

Glockenförmiger Pokal auf Kurfürst Friedrich III.

Glockenförmiger Pokal auf Kurfürst Friedrich III., XIII 725. (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Lindner, Daniel (CC BY-NC-SA)

Description

Pokal aus farblosem Glas, breiter Scheibenfuß mit versenktem und poliertem Spitzblattfries, massiver Schaft aus Nodus, Baluster und kräftiger Ringscheibe, glockenförmige Kuppa. Der Schaftbaluster sowie der Ansatz der Kuppa ebenfalls mit dem Spitzblattdekor. Auf der Kuppawandung ist das brandenburgische Wappen dargestellt, gerahmt vom bekrönten Hosenbandorden mit Devise "HONI SOIT QUI MALU Y PENSE" und dekoriert mit Blattzweigen. Die Gegenseite trägt das Radmonogramm Kurfürst Friedrichs III. in einem Medaillon unter Kurhut, das von dem Zweigdekor mit dem Hosenbandorden verbunden ist. Der Mündungsrand ist mit einem tiefgeschnittenem Rundbogenfries verziert.
Nur sehr wenige Pokale mit glockenförmiger Kuppa aus Potsdamer Produktion sind überliefert. Sie alle stammen noch aus kurfürstlicher Zeit von vor 1701. Ein vermutlich von demselben Glasschneider angefertigtes, glockenförmiges Kelchglas aus dem Skokloster ist publiziert, das ebenfalls das Radmonogramm Friedrichs trägt und die Devise in identischer Schreibweise fälschlich wiedergibt (vgl. Keisch/Netzer, Herrliche Künste und Manufacturen, 2001, Kat. 156, S. 247). Bei Robert Schmidt ist zudem ein Vergleichsstück aus dem Besitz des Grafen Kolovrat-Krakovsky dokumentiert (s. Schmidt, Brandenburgische Gläser, 1914, S. 68; abgeb. Auswahl von kunstgewerblichen Gegenständen aus der retrospektiven Ausstellung in Prag, 1891, Prag, 1892, Taf. 78.2). Der Pokal wurde 1980 im Kunsthandel erworben. [Verena Wasmuth]

Material/Technique

Glas, farblos, in Hilfsmodel geblasen, geformt, geschnitten, geschliffen

Measurements

Hauptmaß: Höhe: 15.50 cm Durchmesser: 9.00 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where

Der Rohling stammt aus Potsdam, die Veredelung könnte in der Berliner Werkstatt Martin Winters Glasschneiderwerkstatt.

Literature

Keywords

Object from: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Die Hohenzollern ließen ab dem 17. Jahrhundert neben ihrer Hauptresidenz in Berlin verschiedene Schloss- und Gartenanlagen in der Havellandschaft ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.