museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Glas [XIII 717]

Deckelpokal mit Glaspastenmedaillon

Deckelpokal mit Glaspastenmedaillon, XIII 717. (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten  Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Lindner, Daniel (CC BY-NC-SA)

Description

Deckelpokal aus farblosem Glas, breiter Scheibenfuß dekoriert mit einem polierten Spitzblattkranz in Hochschnitt sowie ausgeschliffenen Rundbögen entlang dem Rand. Der Hohlbalusterschaft zwischen zwei kräftigen Ringscheiben trägt ebenfalls den Spitzblattdekor, ebenso der Ansatz der becherförmigen Kuppa. In ein vertieftes Ovalfeld der Wandung aufgelegt ist ein Glaspastenmedaillon, gerahmt von einem feingeschnittenen Lorbeerkranz und Trophäen. Im Oval gekröntetes Medaillon mit Brustbild Friedrichs I., gehalten von Athena und Fortuna, darunter die Inschrift: "FRIDERIC. D. G. EL. BRAND. SVPR. BORVSSIAE. PRIN. IN REGEM INAVGVRAT, D. 18 IAN. 1701". Auf der Gegenseite ist eine Rüstung mit Kriegstrophäen in Mattschnitt dargestellt. Der Mündungs- sowie der Deckelrand ist mit einem versenkten Rundbogenfries verziert. Auf dem Deckel am Übergang zum Knauf wiederholt sich der polierte Spitzblattdekor, ebenso am Knaufbaluster und am abschließenden Nodus, wo er mattiert ist.
Als Vorlage für das Medaillon hat eine Medaille von Philipp Heinrich Müller (1654–1719) auf die Krönung Friedrichs I. von 1701 gedient, von der es abgeformt wurde (Theuerkauff: In "Gold" gefaßt, 2008, S. 144, 147 und Abb. 54). Ein in Form und Dekor sehr ähnlicher Deckelpokal, ebenfalls von 1701, befand sich im Hohenzollern Museum (vgl. Schmidt, Brandenburgische Gläser, 1914, Taf. 13.1). Dessen aufgelegte Medaille zeigte ein Profilbildnis Friedrichs I. nach Raimund Faltz (1658–1703). In die Gruppe gehören zwei weitere Pokale in Obhut der SPSG (Inv. Nr. XIII 721 und F 85/1) sowie ein Pokal im Londoner Victoria & Albert Museum (Inv. Nr. C.25-1968). Die besonders feinen und in der Wiedergabe sehr detaillierten Medaillenpokale waren vermutlich Ehrenpräsente. Wahrscheinlich entstanden sie in der Werkstatt von Hofglasschneider Martin Winter (um 1640–1702) in Berlin. Der Deckelpokal stammt aus der Sammlung Otto Dettmers, Bremen, und wurde 1999 über den Kunsthandel erworben. [Verena Wasmuth]

Material/Technique

Glas, farblos, in Hilfsmodel geblasen, geformt, geschnitten, geschliffen

Measurements

Hauptmaß: Höhe: 27.40 cm Durchmesser (oben): 18.00 cm Durchmesser (unten): 9.20 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where

Der Rohling wurde in Potsdam produziert, die Veredelung könnte dort oder in Berlin erfolgt sein.

Literature

Keywords

Object from: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Die Hohenzollern ließen ab dem 17. Jahrhundert neben ihrer Hauptresidenz in Berlin verschiedene Schloss- und Gartenanlagen in der Havellandschaft ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.